Wie kann man bei Stress die gesunde Ernährung beibehalten?

Wie kann man bei Stress die gesunde Ernährung beibehalten?

Jeder der ständig unter Hochdruck arbeitet und mit Stress zu kämpfen hat, kennt die Situation nur zu gut. Man isst zu wenig oder zu viel und zu ungesund. All das kann entweder zu Übergewicht oder zu Unterernährung führen. Sich im größten Stress etwas Zeit zu nehmen und in Ruhe zu essen, machen nur die Wenigsten. Experten raten daher zu einigen Grundregeln. Diese sollen helfen auch in herausfordernden Zeiten eine gesunde Ernährung einzuhalten. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei offenbar eine gute Planung. Was man also täglich in seinem Job mit Erfolg einsetzt, kann auch im Umfang mit der eigenen Ernährung kein Fehler sein.

Ablenkung ist das Zauberwort, das uns den Appetit verdirbt. Laut Wissenschaftlern reicht es schon, einfach nur die Nachrichten zu lesen. Das genügt, um den Appetit zu verlieren. Stress führt dazu, dass man keine Lust, Zeit und Energie mehr hat, sich um eine gesunde Ernährung zu kümmern. Bei Zeitmangel kommt es auch schon einmal dazu, dass man die nächste Mahlzeit einfach auslässt. Doch genau das ist der falsche Weg. Denn das unregelmäßige Essen führt zu noch mehr Stress und schon ist man in einer Abwärtsspirale gefangen. Der Verzicht auf die Mahlzeit führt in weitere Folge dazu, dass sich die Gesundheit verschlechtert und die Stimmung sinkt. Es macht also tatsächlich Sinn sich für seine Mahlzeiten ausreichend Zeit zu nehmen, diese frisch zuzubereiten und zu genießen. Danach steigt das Wohlbefinden an.

Eine fixe Routine hilft

Experten raten daher zu einfachen Tricks, wie der Schaffung einer täglichen Routine. Diese soll mithelfen, sich auch in anspruchsvollen Zeiten gesund zu ernähren. Der erste Schritt dazu ist ein fixer Tagesablauf. Er hilft den Menschen dabei konsequent Nahrung zu sich zu nehmen. So dämmt man übrigens auch die Süßigkeiten zwischendurch erfolgreich ein. Genauso, wie der Tagesablauf strukturiert wird, um alle Aufgaben zeitgerecht erledigen zu können, sollte man auch die Einnahme seiner Mahlzeiten strukturieren und konsequent einhalten. Das hilft Stress abzubauen. Beim Essen sollte es nicht zu Ablenkungen kommen. Zeitung lesen, Handy checken oder in den sozialen Medien surfen haben dabei nichts verloren. Sie verderben einem sprichwörtlich den Appetit. Das beginnt schon am Morgen. Schließlich gilt gerade das Frühstück als wichtigste Mahlzeit des Tages. Sie bestimmt, wie wir den Tag begehen. Das Mittagessen sollte rund vier Stunden nach dem Frühstück stattfinden. Am Nachmittag sollte es ein gesunder Snack sein, danach kommt das Abendessen. Die Abstände zwischen den großen Mahlzeiten sollten immer zwischen drei bis vier Stunden betragen.

Eine fixe Routine hilft
Eine fixe Routine hilft

Dieser Rhythmus ist nicht nur für den Körper, sondern auch den Geist wichtig. Der Mensch funktioniert als Organismus nach strikten Regeln und Grenzen, er fühlt sich damit von Natur aus wohl. Wer sich nicht an einen Plan hält, riskiert neben Appetitlosigkeit und Müdigkeit auch noch gesundheitliche Probleme wie Verdauungsstörungen. Das Essen selbst sollte ausgewogen sein. Ein gutes Verhältnis von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen ist dabei wichtig. Frische Produkte sind verarbeiteten Lebensmitteln oder gar Fertiggerichten vorzuziehen. So wird das Essen zum Vergnügen und trägt zum Wohlbefinden während des ganzen Tages bei.